wolframalphaIrgendwann in den nächsten 3 Tagen wird WolframAlpha starten – die Erwartungen sind hoch, zumindest meine.
Für diejenigen, die noch nicht von WolframAlpha gehört haben, eine kurze Zusammenfassung. WolframAlpha wird von Ihrem Erfinder Stephen Wolfram als „rechnende Wissensmaschine“ (computational knowledge engine) bezeichnet. Anders als bisherige Suchmaschinen spuckt Alpha keine Liste von mehr oder minder relevanten Websiten aus, sonder beantwortet schlicht die Fragen. Dies wird vorerst, gemäss den bisherigen Informationen, nur auf Englisch geschehen. Selber testen ist noch nicht möglich – der veröffentlichte Screencast weckt aber bereits die Vorfreude. Es beeindruckt, wie auf eine Frage wie „Internet User in Europe“ nicht einfach eine Liste mit Webseiten erscheint, sondern eine Übersicht mit den relevanten Informationen.
internet_user

Trotzdem erwarte ich nicht, dass WolframAlpha Google verdrängen kann; einerseit sind die Ansätze zu verschieden, aber noch viel wichtiger scheint mir, dass WolframAlphas Glaubwürdigkeit steht und fällt mit den dargestellten Informationen. Dies wird dazu beitragen, dass Wolfram und sein Team ihren Index langsamer als Google erweitern können wird.
Bei Google ist das anders – jeder weiss, dass der Ersteller der Website Schuld an den falschen Informationen ist, nicht die Suchmaschine.
Als viel grösser erachte ich die Konkurrenzsituation zwischen WolframAlpha und Wikipedia. Aber auch hier erscheinen mir die Überschneidungen für einen Verdrängungskampf zu gering.

Alpha ist, soweit sich das bisher sagen lässt, keine Wissensdatenbank, keine Suchemaschine und auch nicht der Google-Killer – und hat doch von jedem etwas.
Ich bin überzeugt, WolframAlpha wird seinen Platz finden – und schon bald werden wir nicht mehr wissen, wie wir ohne die rechnende Wissensmaschine leben konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.