herdictDas schlimme an der Zensur ist für mich, dass ich nicht weiss, wovor man mich beschützen will. Als mündige Person will ich selber entscheiden, was mir gut tut, und was nicht. Darum war nach dem Artikel auch nicht Schluss für mich. Ich habe mir den Beitrag von apophis angesehen, und wilkürlich eine Seite aus seiner Liste ausgewählt. Dies mit einem Gefühl des Ekels, da ich ja gemäss Kobik davon ausgehen musste, dass sich hinter dieser Adresse Kinderpornographie verbirgt. Wie die Cablecom von apophis blockt auch die Ticinocom bei mir die Seite:

bad-top

Ich habe die Seite, die ich für den Test verwendet habe, mit einem unzensurierten DNS-Server besucht:

bad-top.com Danke, lieber Staat, dass du mich davon beschützen willst! Es sieht ganz so aus, als ob unsere Zensurliste mit grösster Sorgfalt gepflegt wird.

Damit haben wir eine Seite, mit der man testen kann, ob der DNS-Server des eigenen Providers zensuriert wird, ohne zu riskieren, dass man sich eklige Bilder ansehen muss.
Damit nicht nur wir etwas vom Test haben, sondern er international durchgeführt werden kann, empfehle ich herdict.org, eine Seite mit der Jonathan Zittrain, einem Professor in Harvard, aufzeigen will, welche Seiten in welchen Ländern geblockt werden. Ich habe dort die geparkte Domain bad-top.com angemeldet und mein Ergebnis eingetragen – es wäre schön, wenn ihr auch mitmacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.