GeotaggingGeotagging ist englisch. Wenn man den Wortstamm anschaut, findet man zwei Teile:

  • Geo = geographical identification
  • tagging = add a keyword assigned to a piece of information

Geotagging beschreibt das Hinzufügens von geograpischen Informationen.
Am häufigsten werden diese Informationen zu Fotos hinzugefügt, die Technik kann aber auch für Websiten, Twitter-Messages und viele andere Informationen verwendet werden.
Der berühmteste Anwendungsfall von Geotagging ist Google Street View.
Flickr benutzt Geotagging um Fotos auf der Map darzustellen.
Aber auch bei Twitter kann die Localation für jeden Post gesetzt werden, was einem Geotagging light entspricht.

Wie funktioniert Geotagging?

Wir schauen den klassischen, automatischen Fall für ein Foto an. In einer Geotagging-fähigen Kamera steckt ein GPS-Chip, der seine Position anhand der Satelliten bestimmt. Diese Position schreibt die Kamera bei jedem Foto in die EXIF-Tags. Da erst wenige Kameras den passenden GPS-Chip eingebaut haben, und dies auch sehr häufig Mobiltelefone sind (z.B. das iPhone, Das C702i von Sony Ericsson oder das Nokia N85) ist diese Methode für viele semiprofessionelle Kameras keine Option. Um Fotos von diesen Kameras mit Geotags zu versehen, gibt es Software, mit der man den Geotag eines Fotos in andere Fotos kopieren kann oder die Daten eines Geo-Loggers mit den Bildern der Kamera verheiratet. Ich verwende auf dem Mac Geotagalog und HoudahGeo, es gibt aber auch Software wie GPicSync, die unter Linux, OS X und Windows lauffähig ist. Bisher verwende ich keinen richtigen Geo-Logger wie z.B. den Columbus V900, sondern begnüge mich mit meinem iPhone mit einer App names Trails.

Tagst du deine Fotos? Mit welchem Equipment? Oder wenn nein, warum nicht?

This article has 7 comments

  1. seb

    Gruessech zämma,

    „Richtige“ Kameras mit eingebautem GPS gibt es leider noch kaum. Einige Nikon und Canon DSLR können jedoch mit einem GPS kommunizieren und die Lageinformation direkt in den EXIF-Header der Bilddatei schreiben. Keine Synchronisation zuhause mehr!

    Die meisten GPS-fähigen Nikons verarbeiten sogar die Blickrichtung, wenn das Foto-GPS diese per integriertem Kompass liefert (Solmeta Geotagger N2 Kompass).

    Interessant sind dazu auch Programme mit Geosuche: Mit CDWinder/CDFinder und DigiKam Map Search Tool lässt sich die Festplatte über eine Auswahl auf der Landkarte durchsuchen …

    Ich selber tagge mit Nikon D300 oder Nikon D5000 und Solmeta N2. Manchmal auch Dawntech Pro Logger (zusätzliches Loggen des Wanderweges, …)
    Gruss
    Seb

  2. Pingback: Geotagging – Weshalb? | blog.chrugail.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.